Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland - Präsentationsfolien und Erläuterungen

2.1.1 Bund, Länder und Kommunen in der Kinder- und Jugendhilfe

Das KJHG ist die bundesgesetzliche Grundlage für die Aktivitäten von Bund, Ländern, Städten und Kreisen. Für Kinder- und Jugendfragen auf Bundesebene ist das Ministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) zuständig.

Der Bund und die Länder haben auf dem Gebiet der Kinder- und Jugendhilfe eine Anregungs- und Förderungskompetenz.

Anregend wirkt  die oberste Bundesbehörde (das BMFSFJ) allgemein auf die Weiterentwicklung der Kinder- und Jugendhilfe und im Besonderen auf einzelne Bereiche durch eigene Fachveranstaltungen, Veröffentlichungen zu Fachfragen, Stellungnahmen und durch die Beantwortung parlamentarischer Anfragen.

Es fördert die Kinder- und Jugendhilfe aus dem Kinder- und Jugendplan (KJP) (2009 = 140 Mio. Euro). Zu aktuellen Fragen der Kinder- und Jugendhilfe lässt sie in jeder Legislaturperiode von Expert(inn)en Berichte zur Lage junger Menschen und zu den Leistungen der Jugendhilfe erstellen (Kinder- und Jugendberichte). Das Bundesjugendkuratorium berät als Sachverständigengremium in allen relevanten jugendpolitischen Fragen, etwa in Form von Stellungnahmen. Für die unterschiedlichsten Arbeitsbereiche der Jugendhilfe gibt es auf Bundesebene eigene Arbeitsgemeinschaften und Zusammenschlüsse.

In den 16 Bundesländern gibt es als Oberste Landesjugendbehörde jeweils ein Ministerium, das für die Belange der Jugendpolitik (Ausführungsgesetze zum KJHG, Landesjugendpläne zur Förderung der Kinder- und Jugendhilfe) zuständig ist (z.B. Ministerium für Bildung, Jugend und Sport in Brandenburg). In einigen Ländern teilen sich zwei Ministerien die Zuständigkeit in jugendpolitischen Fragen (z.B. Bayern). Auf Landesebene gibt es 18 Landesjugendämter als überörtliche Jugendhilfeträger. Zu jedem Landesjugendamt gehört ein Landesjugendhilfeausschuss.

Ausführungsgesetze zum KJHG gibt es in allen Ländern, z.B. zur Organisation der Jugendhilfe, zur Jugendförderung oder für Kindertagesangebote.

In Nordrhein-Westfalen und in Baden-Württemberg nehmen Landesjugendämter in kommunaler Trägerschaft die Aufgabe als überörtlicher Jugendhilfeträger wahr. In den anderen Ländern gibt es staatliche Landesjugendämter.

Über 600 Städte und Landkreise in Deutschland betreiben in kommunaler Selbstverwaltung ein Jugendamt. Zu jedem Jugendamt gehört ein Jugendhilfeausschuss, in dem erfahrene Mitglieder aus den Kommunalparlamenten und Persönlichkeiten der freien Kinder- und Jugendhilfe mitarbeiten.

Diese Jugendämter haben die Gesamtverantwortung für die örtliche Kinder- und Jugendhilfe.

Dazu gehört auch die Verpflichtung, mittelfristige Jugendhilfepläne aufzustellen und die Aktivitäten für Kinder, Jugendliche und Familien in den Stadtteilen, Ortsteilen und Dörfern finanziell zu fördern. 


zurück zur Folie