Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland - Präsentationsfolien und Erläuterungen

1.1.1 Familie

Nach beruflicher Integration und finanzieller Unabhängigkeit gehören eine befriedigende Partnerschaft, Familie und Kinder zu den wichtigsten Lebenszielen junger Menschen.
Die Familie – das Zusammenleben von Eltern und Kindern – ist nach wie vor die in Deutschland am weitesten verbreitete Lebensform. Doch Familie wird heute anders gelebt als vor 30 Jahren: ein späterer Zeitpunkt der Eheschließung, niedrigere Kinderzahlen (Geburtenrückgang) sowie eine stärker ausgeprägte Erwerbsbeteiligung von  Müttern sind heute Kennzeichen der Familien. Dabei sind noch deutliche Unterschiede zwischen dem alten Bundesgebiet und den neuen Ländern/Ost-Berlin zu erkennen.

Wandel (Daten): 2000 kamen in Deutschland 766.999 (1995: 789.000) Kinder zur Welt, trotz eines leichten Anstiegs in der Mitte der 1990er Jahre sinken seit 1997 die Geburtenzahlen wieder dem Trend seit den 1960er Jahren entsprechend. Jahr für Jahr steigt das durchschnittliche Heiratsalter (2000: bei ledigen Männern 31,2 [1994: 29,4] und den ledigen Frauen 28,4 [1994: 27,1] Jahre). Seit 1972 werden in Deutschland jährlich mehr Ehen geschieden als neue geschlossen. Von 194.408 geschiedenen Ehen im Jahr 2000 hatten 48,8 % minderjährige Kinder, was ungefähr dem Durchschnitt der letzten 10 Jahre entspricht. Von den 9,3 Mio. Eltern mit minderjährigen Kindern (2000) leben 21,6% (1,9 Mio.) alleinerziehend bzw. in nichtehelichen Lebensgemeinschaften. Großfamilien mit drei oder mehr Generationen bilden mit 0,8 % aller Haushalte heute die Ausnahme. Über die Hälfte der Bevölkerung lebt in einem Haushalt mit Kind(ern), dieser Anteil ist rückläufig. Die 1965 geborenen Frauen werden voraussichtlich nur noch 1,5 Kinder bekommen, die 1960 geb. Frauen bekamen noch 1,65 Kinder. Von den Frauen mit Kindern waren 2000 59,4 % aktiv erwerbstätig (in Ostdeutschland sogar 69,8 %).

Probleme: Familien in der Gründungsphase; Trennung/Scheidung; Wohnungsnot; materielle Probleme; Arbeitslosigkeit

Daten: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend: Die Familie im Spiegel der Statistik. Berlin 2003

Literatur:
Bundesministerium für Familie und Senioren (Hg.): Fünfter Familienbericht. Bonn 1994
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend: Die Familie im Spiegel der Statistik. Berlin 2003
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hg.): Handbuch der örtlichen und regionalen Familienpolitik. Stuttgart u.a. 1996
Deutsches Jugendinstitut (Hg.): Wie geht's der Familie? Ein Handbuch zur Situation der Familien heute. München 1988
Sachverständigungskommission Achter Jugendbericht (Hg.): Datenhandbuch. Zur Situation von Familien, Kindern und Jugendlichen in der Bundesrepublik Deutschland. Weinheim/München 1990
Statistisches Bundesamt: Im Blickpunkt Familie heute. Strukturen, Verläufe, Einstellungen. Stuttgart 1995



zurück zur Folie